DigiHet

Kurzbeschreibung des Projekts:

Im Rahmen dieses Forschungsprojekts wird ein didaktisches Konzept für die Grundschule entwickelt, welches die Potenziale der App TouchTimes (Jackiw & Sinclair, 2019) nutzt, um der Heterogenität in der Klasse im Mathematikunterricht gerecht zu werden. Es wird vermutet, dass die gestenbasierte Multitouch-App TouchTimes (Jackiw & Sinclair, 2019) die heterogene Schülerschaft der Primarstufe beim Aufbau von Grundvorstellungen zur Multiplikation sowie bei der Anbahnung multiplikativen Denkens unterstützt. TouchTimes (Jackiw & Sinclair, 2019) lässt die Schüler*innen mathematische Konzepte buchstäblich „erfassen“. Neben visuellen und symbolischen Elementen ermöglicht die aktive körperliche Beteiligung der Schüler*innen sowohl statische als auch dynamische Erfahrungen mit der Multiplikation. Ob und wie die erwarteten fachübergreifenden und fachdidaktischen Potenziale hinsichtlich des Umgangs mit der heterogenen Schülerschaft in der Praxis festzustellen sind, wird in einer empirischen Studie untersucht. Zudem werden neben den Potenzialen der App TouchTimes (Jackiw & Sinclair, 2019) eventuell auftretende Hürden erfasst.

Zugeordnetes Material:

Hier finden Sie ein Padlet mit Videos und Arbeitsblättern für den Einsatz der App TouchTimes.

Partner:

Forschungs- und Nachwuchskolleg (FuN-Kolleg) „Heterogenität gestalten - starke Grundschulen entwickeln“ gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Team:

Prof. Dr. Silke Ladel
Marina Lentin